Veröffentlicht am Mi., 1. Dez. 2021 13:30 Uhr

Gottesdienst und Veranstaltungen unter Pandemiebedingungen, Klimaschutzgesetz, Bau

Im Oktober tagte der Gemeindekirchenrat zum ersten Mal seit 1,5 Jahren wieder in Präsenz in der Kirche – in 2G und mit mehr Abstand.

Auch im Herbst standen Beratungen und Entscheidungen rund um die Gestaltung von Gottesdiensten und Veranstaltungen unter Coronapandemie-Bedingungen auf der Tagesordnung. Nach ersten Lockerungen im Sommer beschloss der Gemeindekirchenrat in der Oktobersitzung, dass ab sofort wieder Gemeindegesang im Gottesdienst erklingen soll. Um dies möglich zu machen, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (OP-Maske oder FFP2-Maske) während des Gottesdienstes wieder Pflicht. Darüber hinaus sollen die Gesangbücher wieder zum Einsatz kommen.

Die Advents- und Weihnachtszeit rückt näher. Zwei Arbeitsgruppen arbeiten im Oktober und November die gemeinsam im Gremium gesammelten Gedanken für ein pandemiegerechtes Konzept für die traditionelle Adventsmatinée Saus & Braus am 2. Advent sowie für die Heiligabendgottesdienste aus.

Die Landessynode hat in ihrer Herbsttagung 2020 ein Klimaschutzgesetz verabschiedet und beschlossen, die Emissionen bis 2050 auf Null zu senken. Die formulierten Maßnahmen zum Klimaschutz – die Pflicht zur Verwendung klimagerecht erzeugter Energie sowie die Einzahlung in einen kreiskirchlichen Klimaschutzfonds – gelten seit dem 01.01.2021 verbindlich für alle Gemeinden. Der GKR wählt einstimmig Melanie Gingold zur Klimabeauftragten der Kirchengemeinde Halensee. Aufgabe der Klimabeauftragten ist es, gemeinschaftlich im Kirchenkreis die Umsetzung der Gesetzesvorgaben voranzutreiben.

Wie man mittlerweile von außen beobachten kann, schreitet der Bau des Pavillons voran. Jan Langer hielt den GKR in jeder Sitzung über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen, die Kostenprüfung und die laufenden Ausschreibungen für den Innenausbau auf dem Laufenden. Der GKR hatte zudem den Beschluss zu fassen, die Berliner Wasserbetriebe mit der Herstellung des Abwasser-Hausanschlusses für den Anbau zu beauftragen. Im Rahmen der Gemeindeversammlung im September nahmen viele Gemeindeglieder das Angebot an, selbst einmal einen Blick in den Rohbau zu werfen.

Neben dem Anbau beriet der GKR über notwendige Maßnahmen zum einheitlichen Anstrich der Gitter der Kirchenfenster, zur undichten Stelle im Kirchenkeller sowie zur Beleuchtungs- und Lautsprecheranlage im Hochmeistersaal.

Zum Abschluss beschloss das Gremium, alle durch die Gemeinde selbst bestimmbaren Kollekten im Jahr 2022 wie gewohnt für die evangelische Krankenhausseelsorge im Sankt-Gertrauden-Krankenhaus zu widmen.

Melanie Gingold

Kategorien GKR